20 Betten mit Entbindungsstation

Jeden Mittwoch und Donnerstag kommt unser fleißiger Familienarzt, Dr. Sittaram, zur Schwangerschaftsvorsorge in unsere Klinik. Unermüdlich tastet er die Bäuche der Schwangeren ab, lauscht den Herztönen der Kleinen und prüft, ob die werdenden Mütter ausreichend mit Eisen und Folsäure versorgt sind. Ebenso schaut er nach den Impfungen und setzt Labortests an, um Kind und Mutter zu schützen. Sr. Lissy assistiert.

Entbindungsstation

Mit Hilfe der Jürgen Wahn Stiftung konnten wir 2013 eine Entbindungsstation im ersten Stock unserer Klinik einrichten. Wir wollen die Frauen dadurch vor Komplikationen bewahren, die im Dorf nur schwer zu beherrschen sind. Gerade Blutungen bei der Entbindung können schnell lebensbedrohlich werden. Nun sind wir bestens gerüstet, um die Kleinen ins Leben zu begrüßen und ihre Mütter bestmöglich zu schützen.

Unsere Hebamme Sr. Lissy meisterte die erste Geburt gekonnt. Momentan nehmen wir Zweit- und Drittgeburten zur Entbindung an und richten eine Ultraschalleinheit ein, um zu prüfen, ob eine normale Geburt möglich ist. Besteht Verdacht auf eine Risikogeburt, überweisen wir die Schwangere in ein spezialisiertes Zentrum, wo auch Kaiserschnitte möglich sind.

Gynäkologische Untersuchung

Dank unserer französischen Ärztin Marie-Claude, können wir den neuen Raum auch für gynäkologische Untersuchungen nutzen. Viele Frauen leiden an Infektionen, da die Hygiene im Dorf oft unzureichend ist und beim Baden im Teich viele Keime übertragen werden. Ein Abstrich bringt Klärung. So kann unsere Frauenstation weiter aufgebaut werden und wir können den Müttern mehr Hilfe anbieten.

Da die Santal-Mädchen meist früh verheiratet werden und schnell die erste Schwangerschaft beginnt, sind viele der Frauen geschwächt. Wir finden sie mangelernährt und anämisch vor. So bildet sich ein Kreislauf und die Unterernährung wird von der Mutter auf ihr Kind übertragen, besonders bei den Zweit- und Drittgeborenen. Wir wollen den Müttern auch Möglichkeiten zur Familienplanung aufzeigen, so dass sie ausreichend stark in eine Schwangerschaft gehen können.