Ernährungsprogramme

In unseren Ernährungsprogrammen bekommen die mangelernährten Kinder drei Mal in der Woche ein nahrhaftes warmes Essen, das ihnen fehlende Vitamine und Mineralstoffe gibt. Auf dem Speiseplan stehen Getreidebrei mit Gemüse oder Obst und natürlich Kechuri – der heiß geliebte Reis-Linsen-Gemüse-Mix, den wir mit Nüssen, Soya, Ei und Hühnchenfleisch anreichern. Samstags gibt es zusätzlich frisch gebackenes braunes Dattel-Brot aus unserer „Indian-German-Bakery“, unserer Dorfbäckerei.

An den Kochtagen kommen die Kinder mit ihren Schüsseln in der Hand fröhlich angelaufen und bilden einen Sitzkreis – so warten sie und singen, bis das Essen zubereitet ist. Einige sind stolz und haben einen Löffel von zu Hause mitgebracht, sie wollen nicht länger mit der Hand essen – Hygieneverbesserungen mit Hände Schrubben üben unsere Dorfhelferinnen spielerisch mit den Kleinen ein. Sie zeigen den Müttern der mangelernährten Kinder auch gleich, wie sie zu Hause ausgewogen kochen können und bereiten die Mahlzeiten gemeinsam mit ihnen zu. 

Da die Mütter zu Hause meist nur Reis und ein wenig Linsen haben, pflanzen wir gemeinsam Bohnen, Spinat, Tomaten und Kürbisse an. Die Sackanpflanzung ist zu einem richtigen Renner geworden – wer kein Land für einen Küchengarten hat, pflanzt  in einem leeren Zementsack an. Die Kinder freuen sich über Gemüse, Obst, Eier und Fleisch und blühen richtig auf. Auch die Mütter merken, dass es ihren Kindern besser geht. Vor allem ihre mentalen Kräfte können die Kinder dank der zusätzlichen Mahlzeiten entfalten. Sie sind gesünder und können die Welt voller Energie und Neugier entdecken.



Wir wiegen und messen die Kinder alle drei Monate, um ihre Entwicklung zu sehen. Die Dorfhelferinne sind darin geübt und tragen alles in die vorbereiteten Charts ein, danach überprüft Dr. Monika Golembiewski die Kinder auf Vitaminmangelerkrankungen. Zu Beginn haben fast alle Kinder Haut- und Augenkrankheiten und leiden an Blutarmut. Stark geschwächte Kinder bekommen eine Zusatznahrung für zu Hause, die reich an Mineralstoffen ist sowie nötige Vitaminzugaben in Tablettenform. Wir sind froh, nun unser Kinderkrankenhaus zu haben, wo wir stark geschwächte und akut kranke Kinder gleich aufnehmen können, um sie wieder aufzupeppeln und ihren Müttern zu zeigen, wie sie Durchfällen und andere Infekten zu Hause vorbeugen können.



Auch die Schwangeren und stillenden Mütter sind in unseren Ernährungsprogrammen aufgenommen. Sie freuen sich über das deutlich höhere Geburtsgewicht ihrer Neugeborenen und kommen sehr gerne. Wir erklären auch gleich, wie die Geburt abläuft, dass die jungen Mütter nicht alleine gelassen sind und machen Workshops über ausgewogene Ernährung und Hygiene. Gerade in den ersten zwei Lebensjahren ist eine ausgewogene Ernährung für die Kinder bedeutsam, da hier die Gehirnreifung stattfindet, die über Konzentration- und Leistungsfähigkeit entscheidet.



Nun haben wir eine Moringa-Plantage angelegt. Die Blätter dieses hitzebeständigen Baumes können das ganze Jahr über geerntet werden und enthalten in getrockneter Form vier Mal so viel Protein wie Eier, zehn Mal so viel Vitamin A wie Karotten und 25 Mal so viel Eisen wie Spinat. Den häufigsten Vitaminmangelerkrankungen kann so wirksam vorgebeugt werden. Wir wollen ein Konzentrat herstellen und es unseren Kindern im Ernährungsprogramm geben.